Lokhalle befrieden

20.2.09 ab 18.30 Uhr: Der Militärmusik den Marsch blasen – Protest gegen die „Militärmusik-Schau“ in der Lokhalle

Die Göttinger Lokhalle ist in regelmäßigen Abständen Schauort für militärische Aufmärsche der besonderen Art: Der„großen Militärmusik-Schau“. Etwa 400 Musik-Soldaten werden am 20. Februar erwartet, dazu einige tausend LiebhaberInnen überlebter Marschmusik.
Verschiedene antimilitaristische Initiativen rufen deshalb für diesen Tag zu einer großen Befriedungsaktion um das Gelände der Lokhalle auf und können uns dabei sogar auf ein Urteil des Göttinger Landgerichts berufen: Mitte Januar endete dort der Prozess gegen einen Göttinger Antimilitaristen mit einem Freispruch. Er war nach einer Protestaktion gegen die Militärmusik-Schau in der Lokhalle vor einem Jahr auf Betreiben der GWG-Geschäftsführerin, Frau Klammer, wegen Hausfriedensbruch verurteilt worden. Der Hausfrieden, so das Gericht, könne allerdings nicht gebrochen worden sein, da das Gelände der Lokhalle offensichtlich nicht befriedetsei. Seit dem Urteil verwundert es gar nicht mehr, dass immer wieder Militär an diesem Ort präsent ist – zur Musikschau oder zum Herbstmanöveranlässlich der SIVA – die Lokhalle liegt in einer entfriedeten Zone.
Damit soll jetzt Schluss sein! Beteiligt Euch an der Befriedungsaktion innerhalb und vor der Lokhalle am 20. Februar! Achtet auf Vorbereitungstermine für die gegenkulturelle Blockadeoffensive.

Hinweis: Der Einlass für die an diesem Tag stattfindende Militärmusik-Show ist 18:30 Uhr, Beginn 19:30 Uhr. Freitag, 20. Februar 2009, ab 18 Uhr vor der Lokhalle, Bahnhofsallee 1b
VeranstalterInnen: GWG (Frau Klammer) mit Militärs aus aller Welt

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: